Projektwoche der 5b Kinder stärken spielerisch ihre Sozialkompetenz    Die Puppen sind in dieser Woche in der Klasse 5b der Floher Regelschule los - die Mädchen und Jungen bewiesen Kreativität und Zusammenhalt. Floh - Puppen sind Hingucker, Abbilder der Realität, aber auch Fabelwesen: Fabian malt geduldig Flosse um Flosse. Gold und silberfarben werden sie - der Stoff ist blau. "Der Kopf steht im Fenster - muss erst trocknen", sagt der Fünftklässler und zeigt auf einen mit Papier beklebten Luftballon. Vor ihm auf dem Tisch liegt die Skizze. Fabian hat sich für einen Fisch entschieden. Razia näht an einen ausrangierten Strumpf gerade eine Wollmähne an. Die Verwandlung ist perfekt - ein originelles Pferd entsteht. Eric bringt "Günter", "Otto" und "Petra" ins Spiel - alle drei Sockenpuppen bestechen durch ihre runden Kulleraugen. "Petra" hat sogar künstliche Wimpern bekommen - so wie sich das für eine adrette Dame gehört. Kim und Nele sind gerade dabei, für ihre Einhörner die Flügel möglichst farbenprächtig zu gestalten. Und Silas zeigt stolz den Römerhelm, den seine Stabpuppe bekommen soll. "Alles eigene Kreationen der Kinder - sie haben wirklich sehr schöne Ideen", lobt Gabriele Bruchlos, die das Projekt an der Regelschule Floh mit Namen "Figurentheater" über das Kulturagenten-Programm leitet. Sein Schwerpunkt liegt auf der Fertigung von Puppen. Mit Puppenspielerin Kerstin Dathe aus dem Kyffhäuserkreis und der Berliner Bühnen- und Kostümbildnerin Anita Fuchs konnte sie zwei Fachfrauen dafür gewinnen. Und die stehen den 20 Mädchen und Jungen während der Projektwoche mit Rat und Tat zur Seite, nehmen sich ganz individuell Zeit für jedes Kind, beraten, besprechen, geben Hinweise und helfen, wenn es nötig ist. Wobei Kerstin Dathe am Mittwoch ihren Platz hinter der Nähmaschine hatte. "Ich bin aber nur für das Zusammennähen verantwortlich - Stoffe aussuchen und zuschneiden - das erledigen die Kinder selbst", erläutert sie. "Wir bemühen uns sehr, die Wünsche der Kinder zu erfüllen", sagt Gabriele Bruchlos und freut sich über den Eifer der Mädchen und Jungen. Natürlich haben die Kinder etliche Utensilien von zu Hause mitgebracht. Ben präsentiert als gleich eine Fledermaus - die Sockenpuppen sind wahrliche Hingucker. Sano will ihren Koalabären als Stockpuppe möglichst realistisch erscheinen lassen. Anita Fuchs erklärt dem Mädchen den Umgang mit Nadel und Faden und schon klappt es mit den Nadelstichen. Zwischendurch gibt's Muffins. Mia feiert ihren elften Geburtstag und verteilt die kleinen Küchlein. Ihre Freundin Maria und sie gestalten Einhörner. Als Köpfe dienen Styroporkugeln, die beklebt und bemalt werden. Der Werkraum im Keller des Schulhauses hat sich in ein Kreativlabor verwandelt. Es riecht nach Sprühfarbe und Leim. Die Kinder hantieren mit Heißklebepistolen. "Natürlich kommt es uns in erster Linie darauf an, die individuelle Kreativität eines jeden Schülers zu fördern", meint Gabriele Bruchlos. So konnten die Kinder zu Projektbeginn ihre Skizzen in der Klasse vorstellen. "Jede Spielpuppe hat ihren eigenen Charakter", so Bruchlos. Im Laufe der Fertigung merkten die Schüler, wie aufwendig es ist, solch eine Puppe anzufertigen. Ebenso aber entstehe ein Unikat - eine ganz eigene Schöpfung. "Während des Prozesses entwickeln die Schüler ganz viele Kompetenzen", sagt die Kulturagentin und nennt zuerst die Zusammenarbeit. Jeder hilft jedem. Sano und Razia aus Afghanistan werden problemlos integriert. Man arbeitet im Team, lernt zu planen und vorausschauend zu denken und nimmt sich die Zeit, die für die eigene Puppe nötig ist. Und so entstehen die schönsten Socken-, Stock- und Klappmaulpuppen. Auch Marionetten sind darunter. Gemeinsam wird darüber befunden, wie die Puppen in einem Theaterstück einzusetzen sind. Das wird zusammen aufs Papier gebracht und spielerisch umgesetzt. Die Klasse 5b will es zudem ins Weihnachtsprogramm mit einbringen. Damit ist der fächerübergreifende Effekt dieses Projektes erfüllt. Klassenlehrer Hendrik Schliewenz freut sich über den Ideenreichtum seiner Schüler und ist der festen Überzeugung, dass dieses Projekt die Sozialkompetenzen der Kinder mächtig gestärkt hat. Bild 1:  Anita Fuchs gibt Sano und Razia Hilfestellung beim Nähen. Bild 2: Ben und Eric mit ihren Sockenpuppen. Text und Fotos: Annett Recknagel Quelle: https://www.insuedthueringen.de/epaper/html5/epa110980,58797,0,10,Kinder%20st%E4rken%20spielerisch%20ih re%20Sozialkompetenz vom 14.09.2017