Exkursion nach Prag Prag war für Schüler eine Reise wert   Der graue November ist nicht unbedingt ein Reisemonat. Doch wir Schüler der neunten Klasse der Regelschule Floh-Seligenthal nutzten die erste Woche, um eine Studienfahrt in die Hauptstadt Tschechiens zu machen. Eigentlich sollte es ursprünglich nach London gehen. Der graue November ist nicht unbedingt ein Reisemonat. Doch wir Schüler der neunten Klasse der Regelschule Floh-Seligenthal nutzten die erste Woche, um eine Studienfahrt in die Hauptstadt Tschechiens zu machen. Eigentlich sollte es ursprünglich nach London gehen. Aufgrund der Terrorwarnungen wurde jedoch umdisponiert und wir entschieden uns für Prag. Die Busfahrt selbst nahm ca. sechs Stunden in Anspruch. Also hatten wir nach dem Einchecken in unser Hotel genügend Zeit, erste Eindrücke der Altstadt mit ihren besonderen Sehenswürdigkeiten zu gewinnen. Der nächste Tag führte uns auf die Prager Burg "Hradcany". Wir erlebten die Zeremonie eines Wachwechsels, besichtigten den St.-Veits-Dom und erfuhren Wissenswertes über historische und gegenwärtige Persönlichkeiten. Dabei vertieften wir unsere Geschichtskenntnisse. Nicht nur der berühmte Prager Fenstersturz spielte sich vor unseren Augen ab. Wir besuchten bedeutungsvolle Plätze wie die Deutsche Botschaft, wo 1989 fast 4000 DDR-Flüchtlinge die Worte zur Ausreisegenehmigung des damaligen Bundesaußenministers Genscher vernahmen. Nun konnten wir uns Genaueres unter dem Begriff "Samtene Revolution" vorstellen. Auch spielten die Ereignisse des sogenannten "Prager Frühlings" aus dem Jahre 1968 eine Rolle für unser Geschichtsprojekt. Das abwechslungsreiche Programm ließ auch an den Abenden keine Langeweile aufkommen. So erlebten wir eine fantastische Vorstellung im Schwarzlicht-Theater "Metro", wo zum Schluss sogar zwei Schüler unserer Reisegruppe mutig auf der Bühne mitwirkten. Während einer abendlichen Geistertour führte uns Kim, unsere deutschsprachige Reisebegleiterin, zu legendären Gebäuden der Innenstadt und erzählte spannende Geschichten. Der letzte Tag unseres Aufenthalts in Prag empfing uns mit Regen. Dennoch ließen wir uns die Stimmung nicht verderben und erklommen den "Eiffelturm". Der echte steht natürlich in Paris, aber der kleine Bruder, der Petrin-Turm, mit seinen 60 Metern Höhe belohnte uns nach dem anstrengenden Aufstieg mit einer beeindruckenden Aussicht. Im angrenzenden Spiegelkabinett gab es anschließend jede Menge Spaß mit verzerrten, langen, dünnen, dicken Körperbildern. Einen besonderen Höhepunkt erlebten wir dann auch noch. Eine Schifffahrt auf der Moldau inklusive eines tollen Buffets ließ uns staunen und genießen. Neben all den geplanten Programmpunkten hatten wir auch Freizeit für individuelle Aktivitäten in kleinen Gruppen. Der November ist sicher kein Reisemonat der Superlative, doch für unsere Studienfahrt war er genau der richtige und Prag ist immer eine Reise wert! Foto und Text: Schüler der Klassen 9a/b der Regelschule Floh-Seligenthal mit einem Dankeschön an Frau Dittmar, Herrn Schliewenz und Frau Peter Quelle: https://www.insuedthueringen.de/epaper/html5/epa96185,60544,0,14,Prag%20war%20f%FCr%20Sch%FCler%20ei ne%20Reise%20wert vom 30.11.2017